Beschluss: Mehrheitlich beschlossen.

Abstimmung: Ja: 10, Nein: 9

Der Ausschuss für Bildung, Soziales, Sport und Kultur gibt keine Beschlussempfehlung ab. Der Umwelt- und Bauausschuss möge die Entscheidung auf Grundlage noch vorzulegender Informationen treffen.

 


Herr Hiller vom Planungsbüro Geo3 stellte die Planungen des Sportplatzes Teveren anhand einer Präsentation vor. Die Präsentation ist der Niederschrift als Anlage beigefügt.

 

Ortsvorsteher Paulus teilte mit, dass der alte Tennenplatz bereits kurz nach der Fertigstellung kaum nutzbar gewesen sei. Die Ausleuchtung sei aufgrund der Vorgaben der Flugsicherung des NATO E-3A-Verbandes sehr schlecht. Der Verein hoffe auf einen neuen Platz unmittelbar neben dem bisherigen Sportplatz. Außerdem habe der Verein mit dem Besitzer des Nachbargrundstücks Kontakt aufgenommen. Dieser würde den dort befindlichen Brunnen für die Bewässerung des Platzes zu Verfügung stellen. Hierdurch könnten die Bewässerungskosten massiv reduziert werden.

 

Auf Nachfrage teilte Herr Scholz mit, dass die Mehrkosten durch die bereits im Haushalt eingeplante aber in diesem Jahr nicht realisierte Sporthallensanierung Bauchem gedeckt seien.

 

Herr Hiller erklärte auf Nachfrage, dass auch eine Mischvariante aus der Nullvariante und der Optimalvariante Teil II möglich sei. Bei der Nullvariante sei jedoch die Flutlichtanlage trotz acht Masten nicht leistungsfähiger als bisher, da sonst die Flugsicherung sowie Flugzeuge geblendet werden könnten. Weiter teilte er mit, dass derzeit die Gespräche mit der Flugsicherung noch laufen würden, es aber naheliegend sei, dass bei Bau der Optimalvariante Teil I die Flutlichtanlage nach normalen Standards gebaut werden könne.

 

Die SPD Fraktion teilte mit, in dieser Sitzung keine Entscheidung treffen zu wollen, bat aber darum die Frage hinsichtlich des Flutlichts bis zur Entscheidung im UBA zu klären. Weiter erbat die SPD-Fraktion um frühzeitige Information sobald seitens der Flugsicherung eine Entscheidung getroffen werde.

 

Herr Pütz erinnerte daran, bei der Planung die Einrichtung von Behindertenparkplätzen zu berücksichtigen.

 

Die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen teilte mit, die Mehrkosten nur aufgrund kürzerer Wege als nicht gerechtfertigt zu betrachten.

 

Herr Scholz wies darauf hin, dass die Planung lediglich eine Vorentwurfsplanung und noch keine Ausführungsplanung darstelle. Weiter sei der Verein damit einverstanden, dass er im Gegensatz zu anderen Vereinen keinen DIN-Platz erhalte. Die hierdurch entstandenen Kosteneinsparungen könne man nun nutzen, um dem Verein den gewünschten Standort zu ermöglichen.

 

Die Bürgerliste-Fraktion teilte mit, eine Mischvariante aus der Nullvariante und Optimalvariante Teil II zu bevorzugen. Die Kosten lägen in diesem Falle in ähnlicher Höhe wie andere Sportplätze. Andere Vereine hätten auch Abstriche machen müssen.

 

Die CDU-Fraktion teilte mit, dass die Platzpflege durch die verkürzten Wege vereinfacht würden. Im Falle einer Nullvariante bestehe zudem die Gefahr, dass ein Platz gebaut werde, der im Winter nicht bespielbar sei. Ebenfalls seien die Kosten für Sportstätten aufgrund von Kostensteigerungen nicht mehr vergleichbar. Die CDU-Fraktion plädiere für die Entscheidung zur Optimalvariante Teil I und II.

 

Die SPD-Fraktion, die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen sowie Bürgerliste-Fraktion und FDP-Fraktion waren einhellig der Meinung, dass ohne eine endgültige Entscheidung hinsichtlich des Flutlichts auf der Optimalvariante Teil I keine Entscheidung getroffen werden könne. Frau Savelsberg stellte daher den Antrag keine Beschlussempfehlung abzugeben.


Abstimmungsergebnis:

 

Ja:

10

Nein:

9

Enthaltung:

0